Was ist ein Implantat?

Das Einpflanzen von Implantaten stellt heute eine anerkannte und lang haltende zahnmedizinische Behandlungsform dar. Implantate sind künstliche, zumeist aus Titan bestehende Wurzeln und können in eine Zahnlücke oder einen zahnlosen Kieferbereich operativ eingesetzt werden. Der im Kiefer implantierte Teil ist schraubenförmig oder zylindrisch geformt. Der zweite Teil - der Implantatpfosten - wird später eingeschraubt und bietet dem Zahnersatz einen festen Halt. Die Form des Implantatpfostens wird durch die Art des Zahnersatzes und die Position des Implantats bestimmt. Die äußere Form des Implantats richtet sich nach den individuellen Kieferverhältnissen, dem Ort der Anwendung und seiner Aufgabe als Wurzelersatz. Alle Implantate haben eine strukturierte Oberfläche, um die Einheilphase zu verbessern und einen Implantathals, damit sich der Zahnfleischrand gut anlegt. In den meisten Fällen muss in der 3- 6 monatigen Einheilphase der Implantate nicht auf eine provisorische Zahnversorgung verzichtet werden, so dass auch in dieser Behandlungphase keine Zahnlücken auftreten.